Archiv

Suche

Bahanalie

Bahanalie

the_01020_m1 | the_01020_m1

Rights held by: Dragan Ristic | Licensed and provided by: Dragan Ristic I Licensed under: CC-BY-NC-ND 4.0 International

Credits

Rights held by: Dragan Ristic | Licensed and provided by: Dragan Ristic I Licensed under: CC-BY-NC-ND 4.0 International

Playlist

the_01020_m1
the_01020_m1
the_01020_m1 | the_01020_m1
Rights held by: Dragan Ristic | Licensed and provided by: Dragan Ristic I Licensed under: CC-BY-NC-ND 4.0 International

Synopsis

Als ein zeitgenössisches Film- und Literaturwerk aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens zeigt das Drama »Bacchanalia« (›Die Bakchen‹) des mazedonischen Schriftstellers Goran Stefanovski, das auf der Tragödie »Die Bakchen« (406 v. Chr.) von Euripides basiert, dass der »Narzissmus der kleinen Unterschiede« weiterhin innerhalb der Balkanstaaten herrscht. Das Stück dieses bedeutenden Dramaturgen erkennt auf eindeutige Weise unsere unmittelbare Vergangenheit an: die Zeit der Kriegskonflikte, die im letzten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts im ehemaligen Jugoslawien stattgefunden haben. Es versucht mit Mitteln des Dramas, den ewigen nationalen Konflikten ihren Pathos zu nehmen und sie zu entmystifizieren. Stefanovski gestaltet die pseudomythologische Matrix mit Ironie.

Seine »Bacchanalia«/»Bahanalije« sind ein dramatisches Werk, das auf mehreren Ebenen spielt. Der grundlegende, äußere Rahmen ist das Spiel des »Theaters im Theater«. Innerhalb des Stückes gibt es ein Spiel der Travestie, das unter anderem das Problem des unerwünschten Boten thematisiert. Im Zentrum der Handlung steht jedoch ein dominierendes Motiv, das wir bereits aus früheren Texten dieses Autors kennen. Es handelt sich dabei um die Position des gebildeten Menschen der Gegenwart, der mit den Grundwerten und der Geschichte der Zivilisation vertraut ist, jedoch in einer Welt leben muss, die ihm keine Heimat bietet.

So lässt der Autor den Grundkonflikt auf dem Konzept der Unterschiede zwischen zwei Mentalitäten und mentalen Matrizen entstehen. Die eine Matrix besteht aus den Erfahrungen des europäischen Geistes, geprägt von Dialog und dem rationalen Verständnis der Welt – sie wird durch den jungen Herrscher von Penthea repräsentiert. Die andere Matrix findet sich in der halbherzigen Stadt Theben. Sie ist aus verödeten Instinkten sowie aus der Blindheit und irrationalen Leidenschaft der Ideologie von »Blut und Boden« gemacht. In seiner Inszenierung auf Romanes, die im »Zentrum für kulturelle Dekontamination« in Belgrad aufgeführt wurde, verlässt Regisseur David Putnik den Rahmen des doppelten Theaterstücks und markiert seine Grundidee mittels eines zentralen Elements des Bühnenbildes – eines stets offenen Pulverfasses, das ein Symbol für lokale Ungeduld und Kriegskonflikte ist. Durch eine Reihe von visuellen Szenen geht er anhand des Textes von dem Konzept aus, dass die Bewohner_innen von Theben bereits soweit in Wahnsinn versunken waren und ihren blinden Impulsen folgten, dass sie auch ohne das Erscheinen des Gottes Dionysos »den Verstand transzendiert« und ihre blutigen, tragischen Wanderungen begonnen hätten. Dionysos facht die Flammen nur weiter an: Er ist genau die Art von Gott – ein kultischer Anführer –, die der zuvor beschriebenen irrationalen Mentalität entspricht.

Playlist

the_01020_m1
the_01020_m1
the_01020_m1 | the_01020_m1
Rights held by: Dragan Ristic | Licensed and provided by: Dragan Ristic I Licensed under: CC-BY-NC-ND 4.0 International

Details

Land
Produktion
10. Februar 2001
Credits
Produktionsfirma
Produktionsstatus
Completed
Typ
audiovisual
Kategorie
Fiction
Objektnummer
the_01020
Manifestationen
Objektnummer
the_01020_m1
Typ
Internet
Medien
Objektnummer
the_01020_m1_i1
Sprache

Archivbereich