Archiv

Suche

Searching for the 4th Nail

George Eli | Searching for the 4th Nail | Non Fiction | USA | 2009 | fil_00279

Rights held by: George Eli | Licensed by: George Eli | Licensed under: Usage Rights Agreement | Provided by: George Eli – Private Archive | More at: Academic Copy (Study Guide Included)>

Credits

Rights held by: George Eli | Licensed by: George Eli | Licensed under: Usage Rights Agreement | Provided by: George Eli – Private Archive | More at: Academic Copy (Study Guide Included)>

Playlist

Searching for the 4th Nail
74 min
fil_00279
George Eli | Searching for the 4th Nail | Non Fiction | USA | 2009 | fil_00279
Rights held by: George Eli | Licensed by: George Eli | Licensed under: Usage Rights Agreement | Provided by: George Eli – Private Archive | More at: Academic Copy (Study Guide Included)>

Synopsis

»Eine Geschichte über die ersten Roma auf Staten Island. Ein Film mit großer historischer Bedeutung, in der amerikanische Roma mit ihrer eigenen Stimme sprechen.«

Mihai Catalin Cazacu

Synopse

Protagonisten in »Searching for the 4th Nail« (Auf der Suche nach dem vierten Nagel, 2009) sind der Regisseur selbst, George Eli, sowie seine Söhne Alexander und Christopher. Die drei machen sich in den USA auf die Suche nach ihrer Roma-Identität und ihren Wurzeln. Der Film zeigt die Vielfalt der Roma-Communities und veranschaulicht erfolgreich das moderne Leben der Sinti und Roma in Amerika.

George Elis Reise beginnt damit, dass er am Grab seiner Eltern diesen nach Brauch der Rom_nja Kaffee und Gebäck anbietet. Sowohl Eli als auch seine Söhne sind zu Beginn ihrer Rechercheunternehmung sehr angespannt, denn jeder der drei hat Schwierigkeiten damit, was es bedeutet, Rom zu sein. Elis Zugang ist beschränkt auf die Kreuzigungslegende von dem vierten Nagel von Jesus, der von »Zigeunern« gestohlen wurde. Und Alexander und Christopher sind Schuljungen, die vor allem so wie ihre Freunde sein wollen und nur stereotype Vorstellungen der Roma haben, mit denen sie sich nicht identifizieren können.

Der Film ermöglicht den Zuschauer_innen, die Recherche, die auch eine emotionale Reise ist, sehr nah zu begleiten. Da sich die Narration aus der Perspektive von George Eli entfaltet, der Regisseur und Protagonist zu gleich ist, hat sie eine authentische Stimme. Dies unterstützt die Zuschauer_innen dabei die Roma-Kultur von Innen, durch die Linse des Roma-Protagonisten, zu verstehen. Die erwähnte Authentizität wird durch die subjektive, autorengesteuerte, einfache Erzählung verstärkt. Die Protagonisten sehen sich auf ihrer Reise mit Stereotypen konfrontiert, die fortwährend auf Popkultur, Hollywoodfilme, Kinderbücher und Massenmedien zurückgeführt werden. Um mehr über die Geschichte der Sinti und Roma aus wissenschaftlicher Perspektive zu erfahren, besuchen sie Museen (zum Beispiel das Ellis Island Immigration Museum und das United States Holocaust Memorial Museum), Konferenzen, Festivals und Symposien. Sie sprechen darüber hinaus mit Überlebenden, Aktivist_innen, Kurator_innen, Expert_innen in Roma-Studien, Filmwissenschaftler_innen, Pastor_innen und auch mit einer traditionellen Wahrsagerin.

Eli nutzt seine Erinnerungen, er recherchiert im Internet, und auch sein Großvater und Familienvideos helfen ihm dabei, seine Familiengeschichte zu rekonstruieren. Er befragt außerdem Passant_innen nach ihrem Roma-Bild und den Gründen für ihre Vorurteile. Zeitweise wirkt Eli verzweifelt, etwa wenn er feststellt, dass am Romano Drom Symposium und Festival, das 2004 von der University of Toronto ausgerichtet wurde, keine Sinti und Roma unter den Zuschauer_innen sind. Er erfährt jedoch auch Unterstützung. Dazu zählt Hillary Clintons Rede über die Menschenrechte der Sinti und Roma oder ein an ihn gerichteter Brief von Johnny Depp.

Es wird deutlich, dass die Produktion dieses sehr informativen und erfrischenden Film nicht nur für George, sondern auch für seine Söhne und das Publikum ein Lernprozess war. Wenn sie am Ende des Films nach Hause fahren, resümieren sie, dass es wichtig sei, seine Wurzeln zu finden, um ein bessere Person zu werden. Es stärkt das Selbstbewusstsein von Sinti und Roma, etwas über ihre Geschichte zu erfahren und hilft der Mehrheitsgesellschaft mit den Stereotypen zu brechen und über die Geschichte der Sinti und Roma zu lernen. Denn so werden sie sich der realen und fiktiven Aspekte des Diskurses über Roma-Communities bewusst. Zwischen diesen beiden Varianten des Diskurses zu unterscheiden, ermöglicht auch, sich von Stereotypen und Selbstverleugnung zu lösen und eine Basis für eine affirmative Identitätspolitik zu schaffen. Schlüsselbegriffe des Films sind deshalb auch Bildung, Lernen, Unterricht und Lehren (sowohl auf familiärer als auch institutioneller Ebene). Wenn gegen Ende, auf dem Nachhauseweg der Protagonisten, diese abschließende Erkenntnis präsentiert wird, sieht man private Videoaufnahmen des Vaters, die noch einmal unterstreichen, wie wichtig es ist, sich mit der Familienidentität auseinanderzusetzen und diese an die nächste Generation weiterzugeben. Auf diese Weise lernen die Söhne, den Vorfahren auf dem Friedhof, also dort, wo der Film seinen Ausgang nahm, Respekt zu zollen – im Sinne der »Erinnerungskultur der Rom_nja«, wie George Eli zusammenfasst. Lasst uns gleichfalls die Mythen und Stereotypen hinter uns lassen und uns weiterbilden, wie Alexander und Christopher es machen.

»Searching for the 4th Nail« hat den Best Filmmaker Award auf dem Connecticut Film Festival (2009) gewonnen. Dies ist zumindest zum Teil seiner großen historischen Bedeutung geschuldet: Er ist einer der ersten Dokumentarfilme in den USA, in denen Roma mit eigener Stimme sprechen.

Rezeption

Screenings: http://searchingforthe4thnail.blogspot.hu/

IMDb: http://www.imdb.com/title/tt1422900/

Homepage: http://www.searchingforthe4thnail.com/

Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Romany_crucifixion_legend

Erica K. Landau: Searching for the 4th Nail Provides Limited Insight into Gypsy Life, New Times Broward – Palm Beach, 18-2-2010
http://www.browardpalmbeach.com/film/searching-for-the-4th-nail-provides-limited-insight-into-gypsy-life-6333885

Damian le Bas: Searching for the Fourth Nail, The Travellers’ Times, 21-8-2013
http://travellerstimes.org.uk/News/Searching-for-the-Fourth-Nail.aspx

Playlist

Searching for the 4th Nail
74 min
fil_00279
George Eli | Searching for the 4th Nail | Non Fiction | USA | 2009 | fil_00279
Rights held by: George Eli | Licensed by: George Eli | Licensed under: Usage Rights Agreement | Provided by: George Eli – Private Archive | More at: Academic Copy (Study Guide Included)>

Details

Land
Produktion
2009
Credits
Produktionsfirma
Typ
audiovisual
Kategorie
Non Fiction
Datensatztyp
single object
Objektnummer
fil_00279
Manifestationen
Objektnummer
fil_00279_m1
Typ
Internet
Medien
Objektnummer
fil_00279_m1_i1
Sprache
Farbe
Colour
Laufzeit
74 min.
Maße
593.9 MB
Video
1920 x 1080 / H.264

Archivbereich